Gasthöfe Karpfenschmeckerwochen

Bier & Region

Freilandmuseum

Als großes kulturgeschichtliches Museum zeigt das Fränkische Freilandmuseum in Bad Windsheim das Alltagsleben der einfachen, ländlichen Bevölkerung in Franken, ausgehend vom Spätmittelalter bis zum Anfang dieses Jahrhunderts.

Die am alten Standort in den Dörfern nicht mehr zu erhaltenden Häuser und Hofanlagen werden sorgfältig abgetragen und im Museum orginaltreu wieder aufgebaut und eingerichtet. Die Felder und Wiesen zwischen den einzelnen "Museumsdörfern" werden alle landwirtschaftlich genutzt und wie früher mit dem Pferde- und Ochsengespann bearbeitet. Jedes Gebäude bildet ein kleines Museum für sich.

Zu sehen sind strohgedeckte Bauernhäuser aus dem Mittelalter, betriebsfähige, von Wasser getriebene Getreide- und Ölmühlen, vollständig eingerichtete Dorfschmieden, steingedeckte Häuser des Altmühlgebietes, Handwerker- und Taglöhneranwesen, Hopfen- und Weinbauernhöfe, Weber- und Färberhäuser, historische Brauhäuser, in denen regelmäßig Bier nach alter Rezeptur gebraut wird und natürlich auch im alten Stil eingerichtete Wirtshäuser, die zur Einkehr einladen.

Das Fränkische Freilandmuseum zählt mit seinem mehr als 70 wiedererrichteten Gebäuden mittlerweile zu den größten und bedeutendsten Einrichtung dieser Art in Deutschland und Europa.

 

In der Baugruppe Frankenhöhe-Steigerwald-Maingebiet im Westen des Museumsgeländes entstand die Untergruppe "Bierbrauen in Franken" mit drei Gebäuden:

Schlüsselfeld im Landkreis Bamberg, wurde um 1730 erbaut und ab 1844 immer wieder verändert. Die Besucher können hier beim Brauvorgang zuschauen, der etwa so, wie es um 1900 in kleineren Brauereien üblich war, abläuft.

Das Gasthaus aus Mühlhausen, Landkreis Erlangen-Höchstadt, wurde 1518 erbaut und mehrmals umgebaut. An seinem alten Standort gehörte es zu einer eigenen Brauerei und dient als kleine Bierwirtschaft. Heute kann dort das im Museum gebraute Bier probiert werden.

Das Hofbrauhaus aus Kraisdorf, Landkreis Haßberge, wurde 1699 erbaut, stammt von einem Bauernhof mit Mühle und diente nur für den Eigenbedarf des Hofes. Hölzerne Rinnen, ein hölzernes Kühlschiff und hölzerne Gerätschaften sind die einzigen "Werkzeuge" beim Brauen.

 

Öffnungszeiten:
7. März – 24. Oktober 2015: 9 - 18 Uhr
25. Oktober – 13. Dezember 2015: 10 - 16 Uhr
Im März, April, Oktober, November und Dezember montags geschlossen, Ostermontag geöffnet.
Winteröffnungstage: 27. Dezember 2015 und 6. Januar 2016, 10-16 Uhr 

Kontakt:
Eisweiherweg 1
91438 Bad Windsheim
Telefon: 09841 / 6680-0
Fax: 09841 / 6680-99
Internet: www.freilandmuseum.de
Email: info(at)freilandmuseum.de

Kontakt

Dorfmühle Pfaffenhofen, Burgbernheim
Wohnen

Spielzeugmuseum

Im Jahr 1988 wurde das Spielzeugmuseum im Alten Schloss mit zunächst vier Ausstellungsräumen eröffnet und in den folgenden Jahren auf nun gesamt dreizehn Räume erweitert.

Das Spielzeugmuseum zeigt in über 30 großen Vitrinen Puppen, Puppenstuben und -küchen mit Zubehör, die das tägliche Leben vergangener Zeit im Kleinen darstellen; dazu Spiele für drinnen und draussen, Eisenbahnen, Schaukelpferde, Holzspielzeug, Zinn- und Bleisoldaten, Kinderuniformen, Baukästen, Tretautos, Blechspielzeug, optisches Spielzeug und vieles mehr, einen Zeitraum von ungefähr 1780 bis 1950 umfassend. 

Das Schlossmuseum zeigt einen Salon und ein Schlafzimmer im Stil des frühen 19. Jahrhunderts, ein "Ostasiatisches Kabinett" in einem Turmzimmer, den "Kleinen Rittersaal" mit seiner bemalten Holzdecke und die Hauskapelle mit gotischem Rippengewölbe.

Für Gruppen ab zehn Personen ist nach Voranmeldung eine Besichtigung jederzeit möglich. Außerdem finden im alten Schloss in unregelmäßiger Folge Konzerte und Sonderveranstaltungen statt, die ebenfalls telefonisch abgefragt werden können und in der örtlichen Tagespresse angekündigt werden.

 

Öffnungszeiten:
Das Spielzeugmuseum ist regelmäßig von Ostern bis 1. Advent des Jahres an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Kontakt:
Im Alten Schloss
91484 Sugenheim
Telefon: 09165 /  6 50

Zirkelmuseum

Wilhelmsdorf zählt zu den Zentren der Reißzeugindustrie. Aus diesem Grunde wurde hier 1992 das einzige deutsche Reißzeugmuseum eingeweiht. Unter dem Begriff Reißzeuge versteht man Zirkel, Reißfedern und andere Zeicheninstrumente. Da dieser Begriff jedoch kaum bekannt ist, wurde das Museum 1996 in Zirkelmuseum umbenannt. Die Ausstellungsräume befinden sich im Obergeschoß des Rathauses.

Dargestellt sind alle Stationen der Zirkelherstellung von der Bearbeitung des Stangenmaterials über die Poliererei bis hin zu Justiererei mit Originalmaschinen. Aber auch den Nebengewerben, der Etuischreinerei und -macherei sowie der Verpackerei für den Transport ist Platz eingeräumt. In unserer computerisierten Arbeitswelt werden hier wieder alte Zeiten lebendig. Erfahren Sie wie man früher Reißzeuge wie Zirkel und Feder hergestellt hat, und lernen Sie die Vielfalt dieser Zeichengeräte kennen.

Führungen für Gruppen sind jederzeit, nach Vereinbarung, möglich.

 

Öffnungszeiten:
Mai bis September jeden dritten Sonntag im Monat von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. 

Kontakt:
Hugenottenplatz 8
91489 Wilhelmsdorf
Telefon: 09104/ 622
Internet: www.zirkelmuseum.de

Verein Frohsinn

Neben vielen landwirtschaftlichen Geräten, Erntemaschinen, Pflüge in der Scheune findet man im Wohnhaus auch Möbel, Truhen, eine Schusterei und vieles mehr. Attraktion ist die Bulldogausstellung.

 

Öffnungszeiten:
Geöffnet von März bis November an Sonn- und Feiertagen von 13.00-17.00 Uhr. Gruppen auch werktags nach Anmeldung.

Kontakt:
Verein Frohsinn e.V.
Museum Frohsinnhof
Kehrenbergstr. 18
Ortsteil Oberntief
DE- 91438 Bad Windsheim
Tel. 09841/651018, 09841 / 27 52
Fax: 09841 / 68 53 21
Internet: www.verein-frohsinn.de
Email: kontakt(at)verein-frohsinn.de

Aischgründer Karpfenmuseum

Besuchen Sie das Aischgründer Karpfenmuseum in Neustadt an der Aisch, ein allseits beliebtes Ausflugsziel, das längst weit über die Region hinaus Beachtung gefunden hat. Seit dem Jahr 2008 gibt es diese bundesweit einmalige Einrichtung im Alten Schloss, wo einst die Markgrafen von Brandenburg-Ansbach und Bayreuth herrschten.

Inmitten einer geschichtsträchtigen Umgebung ist das Museum ein lebendiger, interaktiver Platz, der alle Altersgruppen  -  nicht zuletzt Kinder und Jugendliche  -  anspricht.

Aber das Kulturareal Altes Schloss hat noch mehr als den Karpfen zu bieten. In den geschmackvoll restaurierten Räumen des Torhauses finden Sie in den "KinderSpielWelten"  Puppenhäuser, Puppenküchen und Kaufläden aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Auch drehen mehrere Modell-Eisenbahnen hier ihre Runden.

 

Öffnungszeiten:
Samstag:   10.30 bis 13.00 Uhr            Dienstag: 19.00 - 21.00 Uhr
Sonntag:    14.00 bis 17.00 Uhr            Mittwoch: 14.00 - 17.00 Uhr

Für Gruppen:
Sonderführung jederzeit nach Voranmeldung !

 

Kontakt:
Tongrubenweg 3
91413 Neustadt a.d. Aisch
Tel. (0 91 61) 666 14
Fax: 09161-66 20 905
E-Mail: info(at)karpfenmuseum.de
Weitere Infos: www.karpfenmuseum.de

Museum für Archäologie

Liebe Besucher, ferner sollten Sie unbedingt das Museum für Archäologie und Frühgeschichte, mit über 10.000 Jahre alten Fundstücken aus der Gemeinde und der Region, im ehemaligen Hirtenhaus besuchen! Urkundlich findet sich die erste Spur bereits 772. Archäologische Bodenfunde, die im neuen Museum zu sehen sind, können nun zur weiteren Geschichtsaufhellung beitragen.  

Öffnungszeiten:
April bis Oktober: So. und Feiertage 14.00 - 18.00 Uhr, November bis März: Am ersten Sonntag im Monat 14.00 - 18.00 Uhr. Für Besuche außerhalb der Öffnungszeiten bitten wir um einen kurzen Anruf.

Kontakt:
Hauptstraße 32 
91468  Gutenstetten
Tel. (09161) 3167 bzw. 88850
www.gutenstetten.de